Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse
Anzeigensonderveröffentlichung

Alles, was Recht ist

Jetzt schon an später denken

Erbrecht – Behalten Sie die Kontrolle – auch über den Tod hinaus.

Foto: Adobe Stock/MQ-Illustrations
Foto: Adobe Stock/MQ-Illustrations
„EGAL, WIE ALT Sie sind – um sicherzugehen, dass Ihr Nachlass nach Ihrem Tod in die richtigen Hände kommt, sollten Sie frühzeitig ein Testament aufsetzen, am besten in den 50er- und 60er-Jahrzehnten Ihres Lebens“, erklärt Rechtsanwalt Franz-Josef Schick aus Bamberg. „Wenn Sie nichts regeln, gilt die gesetzliche Erbfolge mit Erben der ersten, zweiten und dritten Ordnung, also Ehegatten, Kindern, Eltern, Geschwistern. Es ist zu empfehlen, dass Sie testieren und somit eine gewillkürte Erbfolge wählen in Form von Testamenten, Erbverträgen oder Ehegattentestamenten. Darin können Sie beispielsweise bestimmte, auch nicht verwandte Personen als Erben einsetzen oder die gesetzlichen Erbteile abändern. Außerdem können Sie beispielsweise zur Überwachung Ihrer testamentarischen Anweisungen einen Testamentsvollstrecker einsetzen.“

Öffentliches und privates Testament

Der Gesetzgeber unterscheidet das öffentliche Testament und das private Testament: Verfasst man sein Testament privat, so muss es vollständig selbst mit der Hand geschrieben, mit Ort und Datum versehen sowie mit Vor- und Nachnamen unterzeichnet werden.

Ein notarielles Testament wird vor einem Notar erklärt und von diesem niedergeschrieben. Das ist eine kostenpflichtige Leistung, hat aber den Vorteil, dass man fachkundig beraten und über die Konsequenzen der Verfügung genau aufgeklärt wird.

„Der Bundesgerichtshof (BGH) hat auch die Stellung eines eindeutig formulierten privaten Testaments als Erbnachweis gestärkt“, erklärt Rechtsanwalt Schick, „sodass in Einzelfällen ein Erbschein nicht unbedingt notwendig ist. Erbscheine (oder die Eröffnung öffentlicher Testamente durch das Nachlassgericht) sind immer notwendig im Falle von Grundbesitz, Firmenbesitz oder bei Geldanlagen bei Banken.

Jetzt schon an später denken Image 1
»Mit einem Testament können Sie genaueste Regelungen bezüglich Ihres Nachlasses bestimmen.«

Rechtsanwalt Franz-Josef Schick
Fachanwalt für Erbrecht und Familienrecht

Was der Laie nicht versteht, ist, dass Vermögen im Wege der Universalsukzession grundsätzlich auf Ihren Erben oder mehrere Erben übergeht. Es gibt gesetzliche Möglichkeiten der Haftungsbeschränkung für die Erben aus dem Gesetz. Ihr Vermögen geht grundsätzlich im Ganzen auf Ihre(n) Erben über, das heißt einschließlich eventueller Verbindlichkeiten. Seit der Reform des Erbrechts im Jahr 2010 fallen die Möglichkeiten des Erben für eine Stundung solcher Schulden allerdings etwas freundlicher aus. Falls Sie über einzelne Gegenstände verfügen oder bestimmte Personen bedenken möchten, können Sie dies durch eine Teilungsanordnung oder sogenannte Vermächtnisse regeln.“

Enterben und der Pflichtteil

Schwieriger liegt das Thema „Enterben“: In dem Testament können zwar bestimmte Verwandte aus dem Nachlass ausschlossen werden, der Enterbte erhält aber trotzdem einen gesetzlich garantierten Mindestanteil. Dieser Pflichtteil kann nur bei extremem Fehlverhalten eines Pflichtteilsberechtigten entzogen werden. Die möglichen Gründe dafür sind gesetzlich geregelt. Fazit: „Mit einem Testament können Sie genaueste Regelungen bezüglich Ihres Nachlasses bestimmen. Ebenso kann ein rechtlich unklares Testament aber auch erbitterte und sehr teure Streitigkeiten auslösen oder unerwünschte steuerliche Nachteile bringen. Daher ist es ratsam, rechtzeitig zu verfügen und juristischen Rat einzuholen, der im Wege einer anwaltlichen Erstberatung im Bereich von etwa 250 Euro brutto liegt. Die Kosten einer rechtzeitigen Beratung sind wesentlich niedriger als die Kosten späterer strittiger Auseinandersetzungen nach dem Tod. Lassen Sie sich rechtzeitig und frühzeitig beraten!“
  
Diesen Artikel teilen / ausdrucken
Rechtsanwalt Dr. jur. Peter Proske
Thomas Seibt Rechtssanwalt

^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.

Datenschutz