Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringenzum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram
Anzeigensonderveröffentlichung

Meininger Automarkt - 12.-13. September 2020

Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieb werden immer beliebter

  

Fahrzeuge mit Hybridantrieb werden auf Deutschlands Straßen immer beliebter. Neben dem E-Kennzeichen auf dem Nummernschild weist der Schriftzug „Hybrid“ am Fahrzeug auf ein umweltfreundliches Fahrzeug hin. Foto: picture alliance/Ole Spata/dpa
Fahrzeuge mit Hybridantrieb werden auf Deutschlands Straßen immer beliebter. Neben dem E-Kennzeichen auf dem Nummernschild weist der Schriftzug „Hybrid“ am Fahrzeug auf ein umweltfreundliches Fahrzeug hin. Foto: picture alliance/Ole Spata/dpa
PLUG-IN HYBRIDE werden immer beliebter. Kompaktwagen, SUV und auch Sportwagen: Immer mehr Hersteller elektrifizieren ihre Verbrenner-Modelle, um die neuen Abgasgrenzwerte mit ihren Fahrzeugflotteneinhalten zu können.
   
Neben den steigenden Angeboten an rein elektrisch angetriebenen Autos nimmt auch die Zahl der so genannten PHEV-Fahrzeuge (Plug-in Hybrid Electric Vehicle), also den Hybridautos, zu.

Wie funktioniert ein Hybridmotor? Der Hybridmotor vereint zwei unterschiedliche Kraftquellen in einem Auto: Einen Verbrennungsmotor und einen Elektromotor. Der Verbrennungsmotor spielt seine Stärken aus, wenn Kraft, Geschwindigkeit und hohe Reichweiten gefordert sind. Der Nachteil: er arbeitet mit Abgas- und Lärmemissionen und verbraucht Öl-Ressourcen.

Carunion

Wann ist ein Hybrid sinnvoll? Ein Plug-in Hybrid ist sinnvoll, wenn er vorwiegend für Kurzstrecken benutzt wird und die Batterie so oft wie möglich geladen wird. Mehr als die Hälfte der momentan zugelassenen Plug-in Hybride wird als Dienstwagen benutzt. Um den Preisnachteil gegenüber vergleichbaren Verbrennern auszugleichen und den Umstieg auf einen PHEV attraktiver zu machen, gilt jetzt ein höherer „Umweltbonus“ beim Kauf eines solchen Fahrzeugs. Hybdride erhalten eine Förderung in Höhe bis zu 6.750 Euro.

Um förderfähig zu sein, müssen Plug-in-Hybride derzeit eine rein elektrische Mindestreichweite von 40 Kilometern (ab 2022: 60 Kilometer) vorweisen oder höchstens 50 Gramm CO2 pro Kilometer emittieren. Unter diesen Voraussetzungen kann ein Plug-in auch das E-Kennzeichen erhalten. Zusätzlich wird nur noch die Hälfte an Kfz-Steuern, die 0,5-Prozent-Steuer, für privat genutzte Firmenwagen fällig, wenn der Fahrer einen Plugin-Hybriden als Dienstwagen wählt. tth
      
Diesen Artikel teilen / ausdrucken
Meininger Automarkt - 12.-13. September 2020
Autohaus Mittelsdorf e.K.
Ehrhardt AG Meiningen
SCHADE Automobile GmbH & Co. KG
       
       

^
Datenschutz