Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse
Anzeigensonderveröffentlichung

Trauer - Helfer in schweren Stunden

Ausreichend Zeit für den Abschied Verstorbener zu Hause



Verstorbene müssen in Thüringen erst 48 Stunden nach Eintritt des Todes in eine Leichenhalle bzw. die entsprechenden Räumlichkeiten beim Bestatter überführt werden. Foto: Aeternitas
Verstorbene müssen in Thüringen erst 48 Stunden nach Eintritt des Todes in eine Leichenhalle bzw. die entsprechenden Räumlichkeiten beim Bestatter überführt werden. Foto: Aeternitas
NACH EINEM TODESFALL zu Hause sollten Angehörige nichts überstürzen. In der Regel können Verstorbene noch mindestens 36 Stunden zu Hause bleiben. Auch eine längere Aufbahrung ist oft möglich.

Die Aufbahrung Verstorbener zu Hause war lange Zeit üblich, ist aber zunehmend in Vergessenheit geraten. Einerseits liegt das daran, dass nur jeder Vierte im eigenen Zuhause verstirbt. Andererseits wurden zunehmend mehr Aufgaben rund um die Versorgung und Bestattung Verstorbener in die Hände von Bestattern gelegt. Dazu kommt der weit verbreitete Gedanke, dass Verstorbene möglichst schnell aus dem Haus gebracht werden sollten.

Unterschiedliche Fristen

In der Regel müssen Verstorbene jedoch erst 36 Stunden nach Eintritt des Todes in eine Leichenhalle bzw. die entsprechenden Räumlichkeiten beim Bestatter überführt werden, um gekühlt aufbewahrt zu werden. Abweichende Fristen bestehen in Brandenburg und Sachsen (24 Stunden) sowie in Thüringen (48 Stunden). In Bayern legen die Kommunen die Fristen fest. Sondergenehmigungen für einen längeren Verbleib Verstorbener zu Hause können beantragt werden. Verstorbene dürfen darüber hinaus nach dem Tod in einem Krankenhaus oder Heim auch noch einmal nach Hause gebracht werden.

Für Angehörige bietet sich zu Hause in vertrauter Umgebung die Möglichkeit zu einem besonders persönlichen Abschied. Betroffene berichten, dass sie durch die Nähe des Verstorbenen dessen Tod und den endgültigen Charakter erst richtig begriffen und akzeptiert hätten. Im Nachhinein hätten sie dies als sehr heilsam empfunden.

Im Leitfaden „Abschied nehmen zu Hause“ informiert Aeternitas, die Verbraucherinitiative Bestattungskultur, über die üblichen Abläufe nach einem Sterbefall zu Hause und gibt Ratschläge für einen persönlichen Abschied im vertrauten Umfeld. Der Leitfaden ist im Rahmen der Reihe „Handeln in Zeiten der Trauer“ erschienen. Alle Leitfäden stehen kostenlos zum Download zur Verfügung. Aeternitas
  

Muslimische Bestattungen

Bestattungen nach islamischem Ritus auf gesonderten Grabfeldern sind nach Angaben des Thüringer Migrationsministeriums derzeit auf fünf Friedhöfen im Land möglich. „Es ist ein gutes Zeichen, wenn auch zum Lebensende unterschiedlichen kulturellen und religiösen Bedürfnissen so weit wie möglich Raum gegeben wird“, so Thüringens Integrationsbeauftragte Mirjam Kruppa. Muslimische Beisetzungen werden in Erfurt, Gera, Jena, Nordhausen und Sonneberg angeboten, weitere Städte sind in Vorbereitung. „Jedoch konnten nicht alle muslimischen Riten in Deutschland eins zu eins umgesetzt werden“, erklärte Kruppa. So sei die Bestattung des Leichnams innerhalb von 24 Stunden wegen Verwaltungs- und Gesundheitsvorschriften meist nicht möglich. dpa
Diesen Artikel teilen / ausdrucken
Bestattungswesen der Stadt Sonneberg
Bestattungen Norbert Müller
       
       

^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.

Datenschutz